Back to top

Auf dem Weg zu BNE

Sich auf den Weg in Richtung BNE machen, warum?

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) ist mehr als ein Unterrichtsthema. Sie bietet mit ihrer inhaltlichen und methodischen Vielfalt einen attraktiven Ansatz für ein motivierendes und zukunftsorientiertes Lernen, Leben und Arbeiten in der ganzen Schule. Dies ist eine Gelegenheit, brennende Themen der Gegenwart zu reflektieren, Werte zu hinterfragen und sich aktuellen Herausforderung anzunehmen.

BNE ist mehr als ein neuer Trend oder eine Mode. Sie ist international verankert und ist das Ergebnis eines partizipativen Prozesses. Sie steht für eine langfristig gute und gesunde Entwicklung unseres Planeten. Die neue Agenda 2030 zur nachhaltigen Entwicklung (NE) wurde im September 2015 von allen 193 UN-Mitgliedsstaaten angenommen. Sie beinhaltet 17 universelle Ziele. Die Bedeutung von BNE wird im Teilziel 4.7 folgender massen beschrieben:

«Bis 2030 sicherstellen, dass alle Lernenden die notwendigen Kenntnisse und Qualifikationen zur Förderung nachhaltiger Entwicklung erwerben, unter anderem durch Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Lebensweisen, Menschenrechte, Geschlechtergleichstellung, eine Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit, Weltbürgerschaft und die Wertschätzung kultureller Vielfalt und des Beitrags der Kultur zu nachhaltiger Entwicklung.»

Verbindung zum Lehrplan

Im Lehrplan 21 für die deutsche Schweiz sind fächerübergreifende Themen unter der Leitidee Nachhaltiger Entwicklung integriert und BNE relevante Kompetenzen sind in die Fachbereichslehrpläne eingearbeitet.

Auch in den Lehrplänen der Mittelschulen und der Schulen der Berufsbildung ist BNE implizit und explizit (z.B. im Allgemeinbildenden Unterricht) verankert.

Verbindung zur Gesundheitsförderung

Inhaltlich liegen die beiden Bildungskonzepte Gesundheitsförderung und BNE sehr nahe. Ihr gemeinsames Ziel ist es, das Wohlbefinden und die Lebensqualität aller Menschen zu fördern. Auch basieren die beiden Konzepte auf weitgehend gleichen Handlungsprinzipien wie beispielsweise «Partizipation» oder «Chancengerechtigkeit». Richtet eine Schule also im Rahmen der Gesundheitsförderung den Fokus auf partizipative Prozesse wie Schüler/-innen- und Klassenräte oder die Elternmitwirkung, legt sie damit gleichzeitig einen wichtigen Grundstein für BNE. Auch bieten verschiedene Gesundheitsthemen eine Brücke zu BNE an. Engagiert sich eine Schule zum Beispiel im Bereich Bewegung, liegt der Schritt zum Thema «Fort-Bewegung» und «Mobilität» nahe.

Mit der Öffnung Richtung BNE bietet sich die Möglichkeit, Bekanntes mit anderen Augen zu betrachten, aktuelle Umwelt-, Wirtschafts- und Gesellschaftsanliegen damit zu verbinden und so ein systemisches Verständnis zu entwickeln.

Wie anpacken?

Weitere informationen

DVD für den Unterricht

«Film ab für BNE»

BNE Verstehen

Internationales Symposium

Im Vorfeld der IUHPE Weltkonferenz der Gesundheitsförderung 2010 in Genf, fand das Internationale Symposium «Gesundheit, Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung in der Schule verbinden» statt.

Back to top